Chronik

Wie konnte es soweit kommen? Hier der chronologische Ablauf des Geschehens.

 

27.05.2008 Erstmalige Vorstellung des Vorhabens durch die Stadt

 

11.07.2008 Erster Einspruch der Firma STG gegen das Vorhaben

 

10.08.2008 Pressemitteilung über die Bewilligung der Mittel zum Bau der Ortsumgehung Cottbus

 

13.08.2008 Erstes Gespräch der Stadt mit Firma STG über deren Einspruch:
Der Straßenneubau sei nicht erforderlich wenn die Ortsumgehung gebaut wird, aber das könne man ja noch nicht wissen (?! – siehe Pressemitteilung drei Tage zuvor !)

 

08.09.2008 Zweites Gespräch der Stadt mit Firma STG:
Der Vorschlag für einen Radweg hinter den Bäumen wird von der Stadt nicht berücksichtigt werden. Die Planung wird unverändert fortgesetzt

 

16.09.2008 Rückfrage bei der Unteren Naturschutzbehörde, ob die Fällung von Alleebäumen beim Brückenbau über den Mühlgraben genehmigt war. Antwort: Der Vorgang ist nicht bekannt.

 

17.10.2008 Firma STG stellt Antrag auf Akteneinsicht in das Gutachten zum Zustand der Bäume am Kiekebuscher Weg – Der Antrag wird durch die Stadt abgelehnt, um einer frühzeitige Prüfung durch unabhängige Fachleute zu unterbinden.

 

17.11.2008 Erste Anwohnerversammlung der Anlieger am Kiekebuscher Weg bei STG mit Rechtsberatung über Flächenbereitstellung und erste Diskussion über alternative Lösungswege, die eine Zerstörung der Allee vermeiden können

 

22.11.2008 Keiner der Anlieger gibt die von der Stadt geforderte Zustimmung zur Flächenbereitstellung

 

13.03.2009 Der Alleebaum mit der Katasternummer 10 wird (offenbar ohne Genehmigung) gefällt und der Baumstumpf und alle Spuren am gleichen Tage sorgfältig beseitigt

 

02.06.2009 - 01.07.2009 Planungsunterlagen im Planfeststellungsverfahren liegen im bis Technischen Rathaus zur Einsichtnahme aus

 

08.06.2009 Beginn der Unterschriftensammlung bei den Betriebsangehörigen der Firma STG: 60 Unterschriften aller Arbeiter, Angestellten, Azubi, Praktikanten, freien Mitarbeiter liegen bis 14.07.2009 vor.

 

23.06.2009 Zweite Anwohnerversammlung der Anlieger am Kiekebuscher Weg und Beginn der Unterschriftenaktion der Anlieger: über 100 Unterschriften von Anliegern und Betroffenen liegen bis zum 14.07.2009 vor

 

15.07.2009 Ende der Einspruchsfrist zum Planfeststellungsverfahren

Der Landesbehörde liegen vor:

- Einwendungen von Dipl.-Ing. Architekt Marcus Teichmann
- Einwendungen von Dipl.-Phys. Uwe Ring
- Einwendungen von Dr. Peter Hemmann
- Einwendungen der Firma Software&Technologie Glas GmbH
- Unterschriftenlisten mit den gesammelten Einwendungen von mehr als 100 Anliegern und Betroffenen
- Unterschriftenlisten mit den gesammelten Einwendungen von 60 Betriebsangehörigen der Firma STG

 

15.07.2009 Die Stadtverwaltung erklärt in der Lausitzer Rundschau, dass „einige Bäume am Kiekebuscher Weg weichen müssen“ um die Straße um 50cm zu verbreitern und weist auf das Ende der Einspruchsfrist hin.

 

22.09.2009 Vorangekündigter Termin der Erörterung im Planfeststellungsverfahren zur Bewertung der vorliegenden Einwendungen

 

Im Oktober 2009 droht der Beginn der Baumfällungen wenn die vorliegende Planung nicht gestoppt wird!